12 Tipps: Das können wir in der Corona-Pandemie selbst tun!

Ratschläge von Dr. med. Ulf Riker, Internist – Homöopathie und Naturheilverfahren

Es ist schon erstaunlich: seit einem Jahr ist das Corona-Virus unter uns, auf Intensivstationen kämpfen Pflegepersonal und Ärzte rund um die Uhr um das Überleben schwer betroffener Patient*innen, Politiker (fast) aller Parteien bemühen sich um Maßnahmen zur Eindämmung, Bürgerinnen und Bürger leisten in großer Solidarität ihren Beitrag und halten sich an Maskenpflicht und Abstandsregeln, und alle warten inzwischen nur auf eines: die Impfung!

Aber stimmt das, dass wir zum Warten verurteilt sind, während wir unter massiver psychosozialer Stressbelastung möglichst alle politischen Vorgaben und Regeln zu befolgen versuchen? Ist das wirklich alles, was wir tun können?

Es ist längst bekannt, dass Stress und Angst unser Immunsystem schwächen. Dennoch zeigen uns viele Medien täglich abstrakte Zahlen und verstörende Bilder über Todesfälle und den Kampf auf Intensivstationen. Das ist für Viele von uns nur schwer auszuhalten und oft noch schwerer vernünftig einzuordnen. Die resultierende Angst soll zum Durchhalten disziplinieren, aber der Kollateralschaden kann auch eine reduzierte Abwehrleistung unseres Immunsystems sein. Und zwar gerade jetzt, wo wir eigentlich genau das Gegenteil brauchen!

Was also können wir tun? Wie können wir das gute Gefühl positiver Selbstwirksamkeit verstärken und unsere Abwehrkraft – gegen Corona, aber auch gegen viele weitere Viren oder Bakterien! – stärken? Im Folgenden ein paar Ideen für Sie:

  1. Ernährung! Sie sollte einen hohen Anteil an frischem Gemüse und Obst (am Besten aus ökologisch hochwertigen Quellen!) und damit möglichst viele Vitamine und weitere Pflanzenstoffe enthalten! Reduzieren Sie gleichzeitig Ihren Fleisch- und Wurstkonsum sowie die Aufnahme von Süßigkeiten und Alkohol!
  2. Verdauung! Achten Sie auf regelmäßigen Stuhlgang und entlasten Sie dadurch Ihren Körper von Abfallstoffen und Toxinen. Es ist wichtig, dass die „Müllabfuhr“ funktioniert! Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker, was Sie tun können, wenn es hier „klemmt“!
  3. Trinken! Flüssigkeit (Säfte, Wasser, Tee) hilft, Ihren Körper über die Nieren zu reinigen. Gerade ältere Menschen haben oft zu wenig Durstgefühl. Alkoholische Getränke sind in diesem Zusammenhang nicht ratsam!
  4. Bewegung! Die Maßnahmen des Lock down und Abstandsgebote sollen nicht dazu führen, dass Sie sich in Ihre „sicheren“ vier Wände zurückziehen! Gehen Sie spazieren, machen Sie leichten Ausdauersport, am besten im Freien! Auch Klimareize (kühle frische Luft!) können die Abwehr auf den Schleimhäuten unserer Atemwege stärken.
  5. Schlaf! In diesen Stunden kann sich unser Organismus regenerieren. Regelmäßiger und ausreichender Schlaf ist ein gutes Gegengewicht zum Stress des Alltags, es werden weniger Stresshormone ausgeschüttet, und deshalb nimmt die Infektanfälligkeit ab.
  6. Stress reduzieren! Das ist oft leichter gesagt als getan! Versuchen Sie es trotzdem! Wenn es Ihre Umgebung und Ihre Zeit zulassen versuchen Sie zu entspannen (Autogenes Training, Meditation, Musik-hören oder alles, was Sie für sich schon als hilfreich erkannt haben)
  7. Kontakte pflegen! Im Gegensatz zur letzten großen Pandemie („Spanische Grippe“ 1918 bis 1920) haben wir heute technische Möglichkeiten, trotz Distanzgebot miteinander in Kontakt zu bleiben: Telefon, Skype, Zoom etc. Auch Einsamkeit bedeutet Stress, gerade für ältere Menschen. Und vielleicht könnte man sogar das Briefeschreiben wieder neu entdecken?
  8. Immunsystem stimulieren! Naturheilkundlich erfahrene Ärzt*innen gehen davon aus, dass durch die intramuskuläre Injektion einer geringen Menge Eigenblut eine unspezifische Stimulation des Immunsystems erfolgt. Auch wenn wissenschaftliche Studien dies bislang noch nicht nachweisen konnten zeigt die Erfahrung doch oft die erwünschten Effekte. Dasselbe gilt z.B. auch für den Pflanzenextrakt von Echinacea purpurea, dem roten Sonnenhut (hier ist die wissenschaftliche Datenlage wesentlich besser).
  9. Vitamin D! Dieses Vitamin wirkt nicht nur entzündungshemmend – und bekanntlich auch stabilisierend auf unsere Knochen – sondern reguliert auch unser Immunsystem. Die Gefahr von Atemwegserkrankungen kann um bis zu 70 Prozent reduziert werden. Gerade ältere Menschen profitieren von einer regelmäßigen Zufuhr (2000 I.E. Vitamin D 3 / Tag)
  10. Pflanzen und Spurenelemente! Die Natur bietet uns in Form von Holunder, Granatapfel, Zistrose oder Propolis wertvolle Hilfestellungen für unsere Immunabwehr. Auch der Ausgleich eines Selen- oder Zink-Mangels sollte Beachtung finden.
  11. Fieber? Eine unserer stärksten Waffen! Fieber kann helfen, Infekte rascher zu überwinden. Allerdings kann Fieber auch zu erheblichen Komplikationen führen. Geraten Sie also erst mal nicht in Panik, sondern konsultieren Sie einen erfahrenen (naturheilkundlich oder homöopathisch orientierten) Arzt, der die Situation einschätzen, Sie begleiten oder weitere Maßnahmen (z.B. einen Corona-Abstrich) einleiten kann.
  12. Homöopathie? Covid-19 kann eine gefährliche Krankheit hervorrufen. Aus homöopathischer Sicht handelt es sich aber zunächst um ein individuelles Mosaik von Symptomen, das erfahrene Homöopath*innen zur Auswahl passender homöopathischer Arzneien heranziehen können. Krankheitsverläufe lassen sich abmildern und / oder verkürzen. Wichtig ist dabei immer, den erfahrenen ärztlichen Blick auf das Krankheitsgeschehen nicht zu vergessen!

Haben wir noch was vergessen? Ja! Besinnen wir uns auf unseren gesunden Menschenverstand! Versuchen wir, die täglichen Informationen aus den Medien in einen vernünftigen Gesamtzusammenhang zu bringen! Lassen wir uns weder von Panikmache noch von Corona-Leugnern oder militanten Kreuz&Querdenkern verunsichern! Auch wenn nicht alle Maßnahmen für jeden von uns sofort nachvollziehbar sind: bleiben wir immer auch ein bisschen besonnen und gelassen! Seien wir froh, dass wir nicht selbst die volle Verantwortung für die Eindämmung der Pandemie tragen müssen, aber übernehmen wir die kleine Verantwortung in unserem persönlichen Umfeld! Schaffen wir das? Als Menschen mit Herz und Verstand schaffen wir mehr, als wir uns manchmal zutrauen oder vorstellen können!

Lese-Tipp: Mit Komplementärmedizin gegen Covid-19 vorgehen? Eine Studie aus der Schweiz zeigt, welches die besten Empfehlungen sind, um dem Virus Herr zu werden.

——————————————————–

Gefallen Ihnen unsere Beiträge? Dann werden Sie doch Mitglied im BPH und unterstützen unser Engagement.

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Font Resize