Cantharis – die Spanische Fliege

Cantharis bzw. Lytta vesicatoria, die spanische Fliege, gehört zur Familie der Ölkäfer und lebt vorzugsweise in Südeuropa und im afrikanischen Mittelmeergebiet. Der Käfer sondert bei Bedrohung ein giftiges, stark hautreizendes Sekret ab, welches Cantharidin enthält. Dieses wurde schon seit Hippokrates als blasenziehendes Ableitungs- und Entgiftungsmittel angewandt und ist als Inhaltsstoff des Cantharidenpflasters bekannt. Innerlich eingenommen können schon geringe Mengen zu Nierenversagen und Tod führen. Als Ausgangssubstanz für die homöopathische Anwendung dient der gesamte getrocknete Käfer.

Hier hilft Cantharis

Die Spanische Fliege hat einen starken Bezug zur Haut und den Schleimhäuten. Es wird in erster Linie bei akuten Harnwegsinfektionen, Verbrennungen, Verbrühungen und auch beim Sonnenbrand angewendet.

Leitsymptome

  • Reizung der Haut und Schleimhäute mit starker Entzündung, Blasenbildung, Juckreiz
  • Starke stechende, brennende, schneidende Schmerzen
  • Verkrampfungen in Magen-Darm-Trakt und Harnwegen
  • Häufiger, schmerzhafter Harndrang, aber nur tröpfchenweise Harnentleerung
  • Blutiger Urin, brennt wie Feuer
  • Nervosität, Unruhe, Reizbarkeit

Modalitäten

besser

  • Warme Anwendungen
  • Ruhe

schlimmer

  • Berührung mit Wasser
  • Wasserlassen
  • Trinken, kalte Getränke, Kaffee
  • Licht

Wirkdauer

  • Kurz

Font Resize