Belladonna – die Tollkirsche

Die Tollkirsche gehört zu den Nachtschattengewächsen und wächst auf Waldlichtungen und an Waldrändern. Sie ist eine Giftpflanze und verursacht Euphorie, rauschartige Zustände und Halluzinationen, ihre Beinamen sind „Hexenbeere” oder „Schlafapfel”. Die wörtliche Übersetzung von Belladonna = „schöne Frau”, rührt von der Atropinwirkung her: Im Mittelalter war bei Frauen die Einnahme geringer Mengen der Tollkirsche zur Vergrößerung der Pupillen weit verbreitet.

Hier hilft Belladonna

Belladonna ist eines der wichtigsten Mittel bei Entzündung. Fieber, Mittelohr- oder eine Halsentzündung, Sonnenbrand oder Kopfschmerzen und andere Erkrankungen können erfolgreich behandelt werden, wenn die typischen Entzündungszeichen wie Hitze, Rötung, Schwellung, Schmerz  deutlich ausgeprägt sind und der Beginn plötzlich und der Verlauf heftig ist.

Leitsymptome

  • Plötzliche, heftige Beschwerden
  • Plötzlicher Beginn, plötzliches Ende
  • Überempfindlichkeit der Sinne, leichtes Erschrecken
  • Ängstliches Delirium mit Fantasien, Halluzinationen
  • Tobsuchtsanfälle mit Beißen, Kratzen
  • Blutandrang, Rötung, Hitze, Schwellung
  • Hohes Fieber, mit leicht feuchter Haut, leichtes Schwitzen
  • Roter, heißer Kopf und kalte Extremitäten
  • Starke, pochende Schmerzen
  • Harter, schneller Puls
  • Erweiterte Pupillen, glänzende Augen
  • Überstreckung des Kopfes nach hinten
  • Rechtsseitige Beschwerden
  • Typische Verschlimmerungszeiten 15:00 und 23:00 Uhr

Modalitäten

Besser

  • Wärme
  • Ruhe

Schlimmer

  • Kälte
  • Luftzug
  • Bewegung
  • Erschütterung
  • Druck
  • Licht
Font Resize