Causticum

(ein spezieller Ätzstoff, den Samuel Hahnemann für die Homöopathie aus Calciumoxid und Kaliumhydrogensulfat entwickelt hat):

Causticum wirkt auf das zentrale Nervensystem, die Atemwege (hier besonders auf die Stimmbandmuskulatur), Harnwege, Bewegungsapparat und die Haut. Bei Erkältungs-krankheiten ist der Husten trocken, der Urin kann durch den Druck des Hustens nicht gehalten werden, ebenso geht er unwillkürlich beim Niesen oder Lachen ab. Die Haut ist sehr trocken und schuppt sich, besonders an den Unterschenkeln. Alle Hautausschläge sind trocken. Hände und Füße sind kalt und zeigen hornige Warzen, besonders in der Nähe der Finger- und Fußnägel. „Causticum-Patienten“ haben ein sehr ausgeprägtes Gerechtigkeitsempfinden und setzen viel Kraft dafür ein, in diesem Sinne leben zu können. Sie würden ggf. für eine gerechte Sache demonstrieren.

Verschlechterung: Kälte (auch bei trockener kalter Luft), Zugluft

Besserung: Wärme und regnerisches Wetter (feuchte Luft)

Font Resize