Ski und Rodel gut – Die homöopathische Reiseapotheke

Schnee gibt es in diesem Winter wie lange nicht mehr – an manchen Orten auch viel zu viel. Wenn Sie noch einen Winterurlaub geplant haben, haben Sie sich idealerweis schon mit Skigymnastik auf den Wintersport vorbereitet. Wenn nicht, dann lassen Sie es langsam angehen, damit Muskelkater und Überanstrengungen Ihnen keine Tage verderben. Damit Sie den Urlaub genießen können, sollten Sie für alle Fälle eine homöopathische Reiseapotheke einpacken, und natürlich die Thermowäsche nicht vergessen. Der Bundesverband Patienten für Homöopathie (BPH) empfiehlt neben den hier genannten Mitteln auch Bandagen, Pflaster und Sonnencreme nicht zu vergessen.

Zur homöopathischen Winter-Reiseapotheke veranstaltet der BPH, gemeinsam mit Feloidea, Institut für Klassische Homöopathie am 22. Januar sein nächstes Webinar

Verletzungen

Arnika – als Sofortmaßnahme Kopfverletzungen und Verdacht auf Gehirnerschütterung.

Calendula – für frische Wunden und Risswunden

Bellis perennis – bei Prellungen; wunder Schmerz, wie zerschlagen, Gefühl wie ein Zusammenziehen im verletzten Bereich, Reiben, Massage und fortgesetzte Bewegung verbessern

Hypericum – wenn Nerven mit betroffen sind. Dies kann bei einem Schleudertrauma und  Steißbeinstauchungen vorkommen, aber auch nach Zahnbehandlungen oder bei Quetschungen der Finger und Zehen.

Rhus toxicodendron – bei Verletzungen der Gelenke, Sehnen, Sehnenscheiden beispielsweise durch Verstauchung. Ruhe verschlimmert und leichte Bewegung bessert.

Ruta – bei Verletzung in Gelenknähe, Knorpel oder Knochen sind betroffen. Außerdem bei Verletzungen der Knochenhaut, beispielsweise bei einem Stoß gegen das Schienbein.

Achtung: Verletzungen sollten von einem Arzt abgeklärt und behandelt werden.

…und was der Winterurlaub noch so mit sich bringen kann

Aconitum – Kälteschock durch trocken-kalten Nordostwind, zittern, Schüttelfrost, Kopfweh (Notfall); Augenentzündung durch zugige, kalte, trockene Luft.

Agaricus – Frostbeulen, die vor allem nachts stark jucken.

Arnika – Erschöpfung beim Skilanglauf oder Abfahrt, Muskeln sind steif, krampfen und schmerzen. Erschöpfung durch Überanstrengung, Zerschlagenheitsgefühl wie geprügelt, schneller Puls, erhöhte Atmung, evtl. erhöhte Temperatur, muss ruhen.

Arsenicum album – Kälteschauer, abgestorbene Glieder, die bei leichter Erwärmung brennen

Belladonna – empfindliche, entzündete Augen, durch grelles Licht oder reflektierende Sonne auf Schnee. Außerdem Sonnenbrand, die Haut ist hochrot, Frostschauer und Verlangen nach Wärme

Cuprum – bei Neigung zu Muskelkrämpfen

Crataegus – bei Föhn mit Stirnkopfschmerz und Herzbeklemmung

Euphrasia – schneeblind, die Augen stechen, brennen, tränen, sind geschwollen, wie Sand in den Augen, lichtscheu.

Gelsemium – Bandkopfschmerz bei Föhn evtl Schwindel, müde und matt.

Hamamelis – bläuliche Frostbeulen

Petroleum – sehr schmerzhafte Frostbeulen, die jeden Winter wieder kommen.

Rhus  toxicodendron  – Muskelschmerzen durch körperliche Überanstrengung und Unterkühlung

Secale – Finger und Zehen fühlen sich abgestorben an, sind blutleer, gefühllos und dick.

Natrium muriaticum – Kälteallergie bei trocken-kaltem Wetter; Asthma bei nasskaltem Wetter.

Für den  Winterurlaub empfehlen sich auf jeden Fall auch die Erkältungsmittel, die wir im Blogbeitrag „Husten, Schnupfen, Heiserkeit“ vorgestellt haben.

Und  unbedingt Nux vomica zum Après-Ski mit nehmen: Kater, Durchfall nach Alkohol morgens mit Bauchkrämpfen und häufigem Drang, nach üppigem Essen, Sodbrennen, saures Erbrechen, Verstopfung, Magenschleimhautentzündung.

Diese Empfehlungen wurden von Heilpraktikerin Heike Sebastian zusammengestellt.

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Font Resize