Ignatia

(Ignatiusbohne)

IGNATIA ist das “Mittel der Wahl” bei Liebeskummer und Heimweh. Rascher Stimmungswechsel, Launenhaftigkeit. Der Patient seufzt auffallend häufig. Widersprüchliche Zustände: Halsschmerzen bessern sich z.B. beim Schlucken von eher „harten“ Nahrungsmitteln, während das Schlucken von Brei oder Milch die Schmerzsymptomatik verschlechtert. Der Patient lehnt Stimulantien (z.B. Kaffee) ab, weil diese den nervösen Zustand verschlechtern. Häufig Schluckauf-Anfälle. Die Schmerzen wechseln rasch ihren Ort, wandern umher. Oft Muskelzuckungen, vor allem im Gesichtsbereich. Schmerzen, z.T. bohrenden Charakters, an kleinen, umschriebenen Stellen. Der Patient sieht alles schwarz, ist hoffnungslos, fühlt sich überlastet. Er weint, fängt dann aber plötzlich – scheinbar grundlos – an zu lachen.

Verschlechterung: durch Kummer, Stress, Gemütsbewegungen,
Kälte, Bewegung, Geräusche und starke Gerüche

Besserung: durch Ruhe, Wärme, Schlaf, Druck, Reisen, Liegen auf der kranken Seite

Font Resize