Nasenbluten Allgemein

In jedem Erste-Hilfe-Kurs lernt man den Merksatz: „Auf Druck steht jede Blutung“. Das gilt auch für Nasenbluten: Man drückt mit den Fingern den blutenden Nasenflügel fest zusammen. Fast jeder macht das automatisch und hat damit Erfolg. Liegt die Blutungsursache aber an einer höher gelegenen Stelle der Nase, die mit unserem Fingerdruck nicht zu erreichen ist, hilft besser eine Kältekompresse im Nacken, die den Blutzufluss zum Kopf reduziert. Dadurch ist weniger Blutdruck auf der inneren Blutungsquelle. Bleibt ein blutiger, metallischer Geschmack im Mund, nachdem kein Blut mehr durch die Nase abfließt, deutet das darauf hin, dass die Blutung nicht gestoppt ist. Es muss ärztliche Hilfe in Anspruch genommen werden.

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Font Resize