Casting: wir machen Filme – wir suchen euch

Der Bundesverband Patienten für Homöopathie (BPH) dreht mit einem Kölner Regisseur und Kameramann in diesem Jahr Filme über Menschen, die Erfahrung mit Homöopathie gemacht haben. Macht ihr mit? 

Nutzt ihr die Homöopathie in der Selbstmedikation? Für euch und eure Familie? Oder eher wenn ihr mit dem Rad, dem Wohnmobil oder wie auch immer unterwegs seid? Habe ihr Erfahrung sammeln können, wie Globuli bei euch bei einer Sportverletzung wirkt oder wenn euch die Gelenke nach der gartenarbeit schmerzen? Uns interessiert aber auch, ob ihr eure Selbstbehandlung durch einen Therapeuten begleiten lasst? Oder bist du schwanger und deine Hebamme oder Frauenärztin gibt Tipps, wie die Beschwerden mit Hilfe der Homöopathie bessern kannst?

Das Spektrum unserer Beiträge ist groß und typisch für die Homöopathie aus Sicht von uns Patienten. Hier noch einmal die möglichen Themen im Überblick:

  • Selbstmedikation zuhause
  • Konventionell austherapiert, die Homöopathie konnte noch helfen
  • Homöopathie für unterwegs, auf Reisen
  • Homöopathie bei Sportverletzungen
  • Schwangerschaft und Geburt
  • Gelenke und Rücken – wenn es nach der Gartenarbeit schmerzt und zieht
Geplant sind sieben oder acht Filme, die online gezeigt werden, zum Beispiel auf You-Tube. Der Dreh kann zwei Studen in Anspruch nehmen, der Film wird dann später mal vier oder fünf Minuten lang sein. Habt ihr Fagen? Dann mailt sie uns und wir werden uns mit euch in verbindung setzen. Wir sind gespannt!

——————————————————————–

Unsere Selbstmedikations-Broschüre ´Homöopathie to go` stellen wir Ihnen hier vor.

Gefallen Ihnen unsere Beiträge? Dann werden Sie doch Mitglied im BPH und unterstützen unser Engagement.

3 Kommentare

  1. Antworten

    Karin Vogt

    Ich habe unfassbare Erfahrungen mit meinem Konstitutionsmittel auf der seelischen Ebene gemacht .Wenn ihr diesen Bereich auch darstellen wollt , stehe ich gerne zur Verfügung

  2. Antworten

    Udo Mueller

    Selbst Betroffener durch Pfeiffersches Drüsenfieber (Eppstein-Barr) das bei mir zu chronischem Fatigue Syndrom führte. Schulmedizinisch bestens diagnostiziert, Therapie jedoch Fehlanzeige. In dieser Zeit durch Rat einer Heilpraktikerin zu einem erfahrenen homöopathischen Arzt gegangen, durch den ich zum ersten Mal am eigenen Körper erfahren durfte, wie eine Heilwirkung einsetzt (über starkes Fieber bzw. Erstverschlimmerung usw.hin zu massiver Verbesserung des Gesamtbefindens). Danach selbst eine Heilpraktikerausbildung mit anschliessender homöopathischer Grundausbildung gemacht, dies beruflich jedoch nicht ausgeübt sondern lediglich als Informationsquelle, um unzähligen Kollegen und Bekannten in ihrer Entscheidung helfen zu können, welche Therpie in welchem Fall die bessere wäre. Vor zwei Jahren wurde mir ein riesiger Tumor im Herzbeutel entfernt, wo auch die Homöopathie nicht helfen konnte. In unserer Zeit wären wir so viel weiter, wenn wir endlich begreifen würden, dass die komplementäre Medizin das Ziel sein müsste und nicht die unzähligen Angriffe und Verleumdungen der Gegenseite, die nichts bringen. Allein die Tatsache, dass mutige erfahrene Ärzte gut auch eineCoronaerkrankung mit homöopathischen Mitteln therapieren können, wäre täglich eine Meldung in den Spezialsendungen wert.

  3. Antworten

    Heike Habermeyer

    .. ich hatte eine schwer kranke behinderte Tochter.. konnte x-fach durch Homeopathie helfen.. erschwert war die Situation auch dadurch, dass sie nicht sprechen konnte… also musste ich vieles erspüren beobachten betrachten… der Kommentarbereich ist zu klein um ihre Geschichte zu erzählen und meine Erfahrungen mit Homeopathie, auch der Rest der Familie lässt sich homöopathisch behandeln, auch hier gibt es einige aha-Momente…, absolut genial diese Medizin… würde Euch gerne unterstützen.. liebe Grüße Heike

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Font Resize