Verletzungen im Bauchraum

Arnica montana, der Bergwohlverleih, unterstützt die Behandlung von Verletzungen im Bereich des Magen-Darm-Traktes und anderer Bauchorgane, die durch ein stumpfes Bauchtrauma entstanden sind, etwa ein Tritt oder Schlag in den Bauch oder Sturz auf einen stumpfen Gegenstand. Dabei können schwerwiegende Schädigungen innerer Organe (Leberriss, Milzriss) mit lebensbedrohlichen inneren Blutungen auftreten, so dass ein Notarzt geholt werden muss.

Das Mittel kann auch präventiv einige Stunden vor einer Operation genommen werden. Diese prophylaktische Gabe von Arnica wirkt ausgezeichnet gegen Blutungen und Embolien, der Patient kann sich schneller von einer OP erholen. Häufig wird die Arnica-Gabe nochmals eine Woche nach der Operation wiederholt. Dies sollte aber vom Allgemeinbefinden und der Symptomatik („Gesamtheit der Symptome“) des Patienten abhängig gemacht werden.

Staphisagria, das Stefanskraut, hilft bei Beschwerden, die aus den glatten Schnittverletzungen einer Operation resultieren. Handelt es sich um einen generell sehr empfindlichen, übersensiblen Patienten und beklagt dieser starke Schmerzen im Bereich seiner Wundnaht, kann auch Arnica als Folgemittel eingesetzt werd-

Nux vomica, die Brechnuss, ist das Kater-Mittel der Homöopathie und hilft auch bei einer Narkoseunverträglichkeit.

Opium hilft dem trägen Darm nach einer Operation wieder in Gang zu kommen.

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Font Resize